LCH – Staffel in Bayern auf dem Podium
23. September 2016
0

Der Startschuss zum 31. Starnberger Landkreislauf fiel heuer am 10. Oktober pünktlich um 12:00 Uhr in Hechendorf.

Bei diesem größten Breitensportfest des Landkreises Starnberg traten 163 Mannschaften in Staffeln mit jeweils 10 Läufern auf 3 unterschiedlichen Strecken gegeneinander an: 5,8km, 4,9km und 2,5km, also insgesamt die Marathondistanz von 42,1 km, überwiegend auf Waldwegen mit leichten Steigungen. Die Süddeutsche Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 12.10.15 von einem Volksfest mit sportlichem Charakter!

Der LCH – als Gast und als Repräsentant aus dem Partnerschaftskreis Bad Dürkheim angereist – konnte durch das Engagement von Frank Hasch und Heiner Oehl neben der Seniorenmannschaft auch eine Auswahl von Spitzenläufern zur Teilnahme begeistern. Diese ging als die stärkste Landkreis-Mannschaft seit vielen Jahren an den Start.

Bereits die ersten beiden Läufer auf der Langstrecke Alexander Kriegel, eigens aus Österreich angereist und Marc Pascal Ehlen z. Zt. beruflich in Osnabrück, weckten durch ihr schnelles Tempo die Hoffnung einer Platzierung in den vorderen Rängen. Spätestens nach den Einsätzen der Lokalmatadoren Marius Meyfahrt und Emil Leibrock mussten auch die favorisierten Mannschaften die Stärke der LCH-Läufer anerkennen. Angefeuert durch die begeisterten Zuschauer sowie dem „Power-trommeln“ wuchsen die Athleten förmlich über sich hinaus und mobilisierten alle Kräfte. Enorme Spannung herrschte nach dem 4. Wechsel, als sich Bernhard Joa aus Lambrecht auf der Strecke befand. Die Mannschaft lag mit einer Gesamtzeit von 1:16:02.5 vorne auf Platz 1. Sogar der Stadionsprecher kam aus seinem Konzept, nannte eine falsche Mannschaft aus Bayern und übersah die Recken aus der Pfalz! Umgehend wurde von Jürgen Degen die Verbesserung über Lautsprecher veranlasst. Alle sollten wissen, was im Zielkanal passiert.

Dies führte sogleich zu enormen Druck auf alle Sportler die noch in ihrer Wechselbox nervös auf den Staffelstab warteten. Die hervorragenden Rundenzeiten dieser im Anschluss laufenden Teilnehmer wie Bergläufer Matthias Drabold – Neuzugang beim LCH – sowie der Kurzstreckler Jürgen Degen, Thomas Huber, Heiner Oehl und Schlussläufer Oliver Wild verhinderten, dass die Podiumsplätze wie gewohnt alle nach Bayern gingen. Mit einer Zeit von 2:29:03.6 Std. sicherte sich unsere Mannschaft einen sensationellen 3. Platz.

 teaserbox_50805472

Befeuert durch die gute Stimmung und der tollen Leistungen innerhalb der Gruppe legten sich auch die Senioren kräftig ins Zeug. Helmut Andriof, Frank Hasch und Stefan Anslinger auf der Langstrecke, Ulrich Konrad, Peter Mosbacher und Wolfgang Stahl auf der Mittelstrecke sowie Horst Stuhlfauth, Reinhold Krug, Renate Schanz und Jürgen Meyer belegten mit einer Gesamtzeit von 3:26:31.1 Std. den 83. Platz von 163 gestarteten 10´er Mannschaften.

Bei der anschließenden Siegerehrung in der Brunnanger-Halle Starnberg wurde allen Teilnehmern eine typisch bayerische Brotzeit mit entsprechendem Getränk gereicht. Auch von Landrat Karl Roth und dem Cheforganisator Bernhard Frühauf wurden die überraschend guten Leistungen unserer Mannschaft gewürdigt.

Besondere Grußworte gingen natürlich auch an die Gäste aus den Partnerschafts-Landkreisen: Regen, Berchtesgaden, Haßloch, Bad Dürkheim und Mittelsachsen – verbunden mit der Einladung zum 32. Landkreislauf am 8. 10. 16 in Feldafing.

Ausdrücklich zu erwähnen ist auch die harmonische Zusammenarbeit der beiden Landkreisvereine LC-Haßloch und LC-Bad Dürkheim bei der Nominierung der Läufer.

Wie nicht anders zu erwarten, war auch in diesem Jahr die Veranstaltung hervorragend vorbereitet und verlief reibungslos. Mit Weinpräsenten bedankte sich der LCH für die stets sehr gute Betreuung. Am Sonntagvormittag hatte Bernhard Frühauf einen Besuch im Rooster Studio von Peter Maffay in Tutzing organisiert. Anhand realen Beispielen verschaffte uns der Toningenieur einen faszinierenden Eindruck über die neuen Aufnahmetechniken und das PC-unterstützte Nachbearbeitungsverfahren. Nach Besichtigung der Regie und Studioräumen folgte ein Film über die im Jahre 2000 gegründete Peter Maffay-Stiftung, die traumatisierten Kindern therapeutische Aufenthalte bietet.

Schreibe einen Kommentar