Meisterschaften
14 Titel bei den Bezirksmeisterschaften Vorderpfalz
6. Mai 2018
1

Bei den Bezirksmeisterschaften Vorderpfalz am 5. Mai 2018 in Neustadt war der LC Haßloch in diesem Jahr mit einem besonders jungen Team sehr erfolgreich. Ganz besonders stach Rebekka Berlin (W15) hervor: Sie erfüllte mit ihrer Zeit von 13,46 Sekunden über 80 Meter Hürden die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften und wurde damit Bezirksmeisterin. Einen weiteren Titel schnappte sich die Haßlocherin im Hochsprung, wo sie 1,45 Meter übersprang. Zwei starke zweite Plätze im Weitsprung und im Speerwurf rundeten ihren überaus erfolgreichen Wettkampftag ab. Berlins Teamkollegin, Noemi Sedlaczek, überzeugte ebenfalls auf ganzer Linie. Sie gewann den Speerwurf der W15 mit 25,87 Metern und belegte mit 7,70 Metern beim Kugelstoßen und 18,59 Metern im Diskuswurf ebenfalls zwei Mal Platz zwei. Ihre Schwester Esther belegte mit 3,81 Metern den vierten Platz im Weitsprung und kam beim Kugelstoßen auf eine Weite von 7,67 Metern, mit der sie am Ende auf Rang fünf lag. Im Speerwurf wurde sie Sechste mit 20,46 Metern.

 

Auch in der U18 waren viele Athletinnen des LCH vertreten. Laura Schmitt nahm gleich an fünf Disziplinen teil und überzeugte besonders mit einem zweiten Platz über 100 Meter in 14,48 Sekunden und einer weiteren Silbermedaille im Hochsprung. Zudem erreichte sie zwei vierte Plätze im Diskus- und im Speerwurf und den sechsten Platz im Kugelstoßen mit der drei Kilogramm schweren Kugel. Diese stieß sie auf eine Weite von 6,46 Metern und lag damit knapp vor ihrer Vereinskollegin Victoria Milchin, die mit 6,25 Metern Rang sieben belegte. Auch die beiden Schwestern Dina und Dalila Halavac konnten Podestplatzierungen vorweisen: Dina wurde mit 3:05,63 Minuten über 800 Meter Vierte und belegte im Speerwurf mit 21,15 Metern Platz fünf. Ihre Schwester gewann im Hochsprung mit 1,25 Metern die Bronzemedaille. Auf der Mittelstrecke ging Antonia Katz an den Start und erkämpfte sich über 800 Meter in 2:45,83 Minuten Platz zwei. Auch in der 4×100-Meter-Staffel konnte die Mannschaft der weiblichen U18 noch einmal einen Erfolg feiern: Esther Sedlaczek, Laura Schmitt, Dalila Halavac und Rebekka Berlin sicherten sich in 59,24 Sekunden Platz eins.

 

Bei den Männern konnte der LC Haßloch auch bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften wieder auf Marius Meyfarth zählen. Der Mittelstreckenspezialist gewann den 800-Meter-Lauf in 1:58,14 Minuten. Obwohl er damit noch ein deutliches Stück von seiner Bestzeit entfernt ist, kann er aufgrund des starken Windes sehr zufrieden mit seiner Leistung sein. Auch auf der kurzen 400-Meter-Distanz wusste der Haßlocher zu überzeugen und sicherte sich in 53,64 Sekunden seinen zweiten Titel. Auch Mittelstreckenläufer Philipp Baron lieferte mit 54,95 Sekunden über 400 Meter eine starke Leistung ab, die ihm den zweiten Platz einbrachte. Ungewöhnlich war für ihn die Teilnahme am 100-Meter-Lauf, bei dem er in 12,71 Sekunden Siebter wurde. Für Baron, der auf den diesjährigen Pfalzmeisterschaften die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften über 800 Meter angreifen möchte, handelte es sich um einen Test seiner Sprintstärke, der auch auf der Mittelstrecke eine entscheidende Bedeutung zukommen kann. In den technischen Disziplinen war bei den Männern lediglich Christoph Sölter vertreten. Er warf den 800 Gramm schweren Speer 33,53 Meter weit und wurde Fünfter.

 

Doch in diesem Jahr kamen besonders viele junge Athletinnen und Athleten zum Zuge. Mit vier Titeln beeindruckte Moritz Märdian (M14) ganz besonders. Er legte 80 Meter Hürden in 14,33 Sekunden zurück, übersprang im Hochsprung 1,50 Meter, warf den Diskus 21,86 Meter weit und überzeugte auch im Speerwurf mit 23,96 Metern. Ganz knapp ging es im Hochsprung zwischen Moritz und Marlon Lintz, ebenfalls vom LCH, zu. Marlon schaffte, wie Moritz, 1,50 Meter im ersten Versuch, hatte jedoch zuvor bei 1,45 Metern schon zwei Fehlversuche stehen. So gewann er am Ende sie Silbermedaille.Eine starke Leistung lieferte er auch im 100-Meter-Lauf ab, bei dem er mit einer Zeit von 13,69 Sekunden ebenfalls den zweiten Platz belegte. Doch Marlon gab sich nicht mit zwei Vizemeistertiteln zufrieden. Im 800-Meter-Lauf stand er dank seiner Zeit von 2:35,11 Minuten ganz oben auf dem Treppchen. Ach Diego Heumann Rey stellte seine Sprintqualitäten unter Beweis und sicherte sich mit starken 10,31 Sekunden über 75 Meter die Goldmedaille. Ebenso bedeuteten 1,35 Meter im Hochsprung für ihn Platz eins. Dritter wurde er mit 4,42 Metern im Weitsprung.

 

In der Altersklasse M12 war Felix Sellmeier mit 12,13 Sekunden und Platz neun über 75 Meter der erfolgreichste Haßlocher. Noch stärker ist seine Leistung über 800 Meter einzuschätzen. Die Mittelstreckendistanz legte er in 3:00,37 Minuten zurück und belegte Rang vier. Die Zwillinge Julian und Sebastian Zercher nahmen ebenfalls am Sprint über 75 Meter und am 800-Meter-Lauf teil. Julian belegte mit 13,08 Sekunden im Sprint den vierzehnten Platz. Direkt dahinter folgte sein Bruder mit 13,31 Sekunden. Für 800 Meter benötigte Julian 3:05,03 Minuten und überquerte als Fünfter die Ziellinie. Sebastian belegte mit 3:07,89 Minuten Rang sechs.

 

Ein weiterer Bezirksmeistertitel ging bei den Mädchen der W13 an Salome Berlin, die den 750 Gramm schweren Diskus auf eine Weite von 21,64 Metern schleuderte. Im Speerwurf holte sie sich die Silbermedaille mit 21,35 Metern. Im Sprint über 75 Meter belegte sie Platz sechs. Luisa Rosenberger (W12) konnte sich über Silber im Hochsprung freuen, wofür 1,20 Meter notwendig waren. Julia Rieger, Emma Blöhs und Lotte Leibrock lieferten sich ein Rennen über 800 Meter. Mit 3:16,80 Minuten erkämpfte sich Emma den siebten Platz. Dahinter kam Julia mit 3:18,51 Minuten. Lotte Leibrock belegte mit 3:31,97 Minuten den neunten Platz. In der Staffel über 4×75 Meter der W13 liefen Luisa Rosenberger, Emma Blöhs, Julia Rieger und Salome Berlin in 46,94 Sekunden auf Platz fünf. (lei)

 

Schreibe einen Kommentar

1 comment

  1. Rainer Soelter

    Der Vereinsrekord über die 80m Hürden wurde von Rebekka verbessert. Jetzt noch 10cm höher mit dem Stab und die DM in Bochum kann kommen.